Detail vom Westwerk der Abteikirche Corvey
ev. und kath. Kirche des ehem. Klosters Falkenhagen
Ansprache von Bischof Anba Damian im Koptischen Kloster Brenkhausen
Kultur in der Kirche Maria im Weinberg, Warburg
Manual und Pedal der Klosterorgel Gehrden
Gregorianikschola Marienmünster und Corvey im Kreuzgang der Abtei Corvey
­

Neue Programmbroschüre 2017 erschienen

thumbnail of KL-programm-2017(rgb)Die Programmbroschüre des Jahres 2017 steht unter dem Motto „Ankunft und Einkehr – Klosterorte in Stadt und Land“.

Auf 100 reich bebilderten Seiten findet sich eine Auswahl dessen, das die Partner des Netzwerkes Ostwestfalen-Lippe für die kommenden Monate an Konzerten, Workshops, Seminaren, Wanderungen, Andachten und Ausstellungen konzipiert haben. 

Das gesamte Veranstaltungsspektrum gibt es im Kalendarium dieser Website.

Download : 100 Seiten DIN A5 (im Layout zu Doppelseiten DIN A4 zusammengestellt), PDF 8,5 MB

Editorial

Verehrte Besucherinnen und Besucher, liebe Freunde des Netzwerkes Klosterlandschaft Ostwestfalen-Lippe,

zugegeben –„Netzwerk Klosterlandschaft Ostwestfalen-Lippe“, das ist ein Begriff, der einem nicht eben leicht über die Lippen geht. Lang. Sperrig. Nicht gerade eine knackige Bezeichnung für eine Dachmarke. Kurz geht anders. Nichtsdestotrotz hat das „Netzwerk Klosterlandschaft Ostwestfalen-Lippe“ längst sein Publikum gefunden und sich zu einem erfolgreichen und vielfach beachteten Zusammenschluss engagierter Partner entwickelt.
Ohne mit erhobenem Zeigefinger daher-zukommen, haben es sich die im Netzwerk zusammengeschlossenen Akteure zur -Aufgabe gemacht, die Entwicklung und Bedeutung der Klöster im ostwestfälisch–lippischen Raum lebendig halten.

Es liegt ihnen am Herzen, deren geistige Leistungen und Besonderheiten aufzuzeigen und zu würdigen, sie für Besucher zugänglich zu machen und Kommunikation zu fördern. Zeitüberdauernde Intention klösterlichen Lebens verbindet sich so mit modernen Zukunftsgedanken.
Stets mit Blick auf’s Ganze setzen die Netzwerkpartner auf Kooperation statt auf -Wettbewerb. Sie zeigen in respektvollem Miteinander Synergien auf, wo sonst mancherorts „Kirchturmpolitik“ die kultur-touristischen Aktivitäten prägt.
Mit der Absicht, in einer extrem dynamischen, von stetiger Veränderung geprägten Gegenwart Know-how zu bündeln, wird der Austausch untereinander gefördert und gepflegt – gewinnbringendes Handeln, dessen Ergebnisse wir Ihnen, sehr geehrte Leserinnen und Leser, unter anderem in der vorliegenden -Broschüre vorstellen.
So vielfältig sich die einzelnen Klöster und Stätten in ihren Anlagen präsentieren, so reichhaltig ist auch das Angebotsspektrum
in der Klosterlandschaft als Ganzes. Seien es Workshops spiritueller Natur, die vielleicht neue Impulse im Alltag setzen, Pilgerwanderungen, die dazu ermutigen, innezuhalten oder musikalische Gottesdienste, Andachten und Konzerte – tauchen Sie ein in diese
belebende und segensreiche Fülle einer Landschaft, die es wert ist, entdeckt zu werden.

Indes: Bunte Bilder und wortreich formulierte Veranstaltungsankündigungen sind nur ein schwacher Abklatsch echten Erlebens. Um wieviel schöner ist es doch, „live“ und unmittelbar dabei zu sein. Seien Sie also herzlich eingeladen!
Wir – die Netzwerkpartner sowie das Team vom Projekt Klosterlandschaft Ostwestfalen-Lippe – freuen uns auf Sie.

Nächste Veranstaltungen

Aug
27
So
ganztägig Glaube, Recht & Freiheit 1517 • ... @ Museum Hexenbürgermeisterhaus Lemgo
Glaube, Recht & Freiheit 1517 • ... @ Museum Hexenbürgermeisterhaus Lemgo
Aug 27 2017 – Jan 7 2018 ganztägig
Die Ausstellung nimmt zwei Jubiläen in den Blick: das 500jährige Reformationsjubiläum sowie – für die Stadt Lemgo ebenso entscheidend – die Verabschiedung des Röhrentruper Rezesses 1617. Nach der eigenständigen Stadtreformation (Kirchenordnung 1533) kam es um 1600 zu einem massiven Konflikt zwischen der Stadt und dem Landesherrn Simon VI. zur Lippe, der sich durch den Übergang der Grafschaft Lippe zum reformierten Bekenntnis entzündet hatte. Im genannten Rezess wurde der Konflikt beigelegt und der Stadt weitreichende Selbstverwaltungsrechte garantiert, darunter der Verbleib beim lutherischen Bekenntnis und ein eigenständiges Kirchenregiment. Nicht alle Ergebnisse des Vertrags waren positiv: Der Rezess ermöglichte die Hexenverfolgungen in der Stadt, behinderte die Stadtentwicklung zugunsten der Residenz Detmold und führte zu Konflikten zwischen Lutheranern und Reformierten in Lemgo. In der Ausstellung sollen die Folgen von Reformation und Rezess für die Stadt und die lutherischen Kirchengemeinden St. Marien und St. Nicolai bis zur Aufhebung der kirchlichen Privilegien 1854 bzw. bis zur Mitte 1880er Jahre (Synodalordnung samt Bildung einer Lutherischen Klasse) gezeigt werden. Im Fokus stehen dabei einerseits Pfarrer und andere zentrale Akteure der Lemgoer Kirche und ihre Vernetzung über Lippe hinaus, andererseits die Bereiche Theologie, Alltagsleben und Politik. Dabei wird es auch um die Auswirkungen des Reformationsgeschehens auf das Kloster St. Marien gehen, das sich in direkter Nachbarschaft des heutigen Museums befand. Auch nach dem Röhrentruper Rezess blieb die Konfession ein identitätsstiftendes Moment für die Bürger Lemgos und setzte eine verstärkte Konfessionalisierung der Stadt in Gang. Die Lemgoer Stadtkirche konnte bis Mitte des 19. Jahrhunderts ihre Eigenständigkeit bewahren. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr
Sep
25
Mo
17:00 Gestalt-Exerzitien: „Biblische G... @ Benediktinerinnenabtei v. Hl. Kreuz Gästehaus St. Scholastika
Gestalt-Exerzitien: „Biblische G... @ Benediktinerinnenabtei v. Hl. Kreuz Gästehaus St. Scholastika
Sep 25 um 17:00 – Sep 29 um 12:00
Wege in eine lebendige Spiritualität Mit kreativ-gestalterischen Elementen schauen wir in unsere eigene Glaubens- und Lebensgeschichte und entdecken, was uns trägt. Die Tage wollen Raum geben für die persönliche Auseinandersetzung und den vertrauensvollen Austausch in der Gruppe. Sie sind geprägt von der Mitfeier der Stundengebete und durchgängigem Schweigen. Leitung: Sr. Angela Gamon, Theologin, Gestaltpädagogin (IGB) & -trainerin (IIGS) und Sr. Andrea Grabl
Sep
26
Di
19:00 „Zeit mit Gott“ @ Kirche St. Christina | Geistliches Zentrum in Herzebrock-Clarholz
„Zeit mit Gott“ @ Kirche St. Christina | Geistliches Zentrum in Herzebrock-Clarholz
Sep 26 um 19:00
Meditativ und musikalisch unterschiedlich gestaltete Gottesdienste laden zum gemeinsamen Gebet und zur persönlichen Besinnung ein.
Sep
27
Mi
ganztägig Vortragsexerzitien @ Haus Maria Immaculata, Exerzitien- und Bildungshaus
Vortragsexerzitien @ Haus Maria Immaculata, Exerzitien- und Bildungshaus
Sep 27 – Sep 29 ganztägig
„Gott ist Liebe“ – Der barmherzige Gott
Sep
28
Do
18:00 Heilungsgebet @ Hausgemeinschaft Sankt Raphael | Sankt Raphael Kapelle
Heilungsgebet @ Hausgemeinschaft Sankt Raphael | Sankt Raphael Kapelle
Sep 28 um 18:00
Heilungsgebet jeweils am letzten Donnerstag des Monats. Das Größte in unserem Leben ist die Liebe. Sie heilt Verletzungen und Wunden. Durch gemeinsames Gebet, Musik und Meditation bitten wir Gott für uns und unsere Mitmenschen um dieses hohe Gut der Liebe.
Sep
29
Fr
ganztägig Blockflötenensemblespiel @ Die Hegge – Christliches Bildungswerk
Blockflötenensemblespiel @ Die Hegge – Christliches Bildungswerk
Sep 29 – Okt 2 ganztägig
Musizieren im Ensemble und Erarbeiten mittelschwerer Literatur Das Seminar richtet sich an erwachsene Musikinteressierte, die Freude am Blockflötenspiel haben, nicht nur die Sopranflöte spielen und nun das Zusammenspiel in der Gruppe erproben und zur Weitergabe in Familien und Musizierkreisen einüben möchten. Außerdem sind diejenigen willkommen, welche nach lange zurückliegender Musizierpraxis einen Neuanfang versuchen wollen. Der Tag beginnt mit Atem- und Entspannungsübungen. Es schließt sich die Arbeit an mittelschwerer Literatur in zwei Gruppen an. Drei- bis achtstimmiges Ensemblemusizieren wechselt ab mit Musizieren im Plenum (teilweise doppelchörig), mit Musik von der Renaissance bis zum 20. Jahrhundert. Das Musizieren im Ensemble und das Erarbeiten mittelschwerer Literatur sollen Freude bereiten und Fähigkeiten entfalten, auch solche der pädagogischen Vermittlung. Nachmittags bietet sich die Gelegenheit, in freier Regie zu musizieren (eigene Noten können mitgebracht werden). Der Tag klingt aus mit Folkloretanz. Mit einfachen Schritten und viel Spaß werden Tänze aus verschiedenen Ländern und Epochen angeboten, die zum Mitmachen einladen. Referentinnen: Anna Irene Schmidt, Steinhagen und Christina Jungermann, Düsseldorf.