Sie finden hier Konzerte, musikalisch geprägte Gottesdienste, Vespern, Lesungen, Matinéen und Soiréen.

Okt
21
Sa
Per speculum in aenigmate – Alte und Neue Musik @ Hoher Dom
Okt 21 um 20:00

Ein Klangdialog zwischen Mittelalter und Heute

Alte und Neue Musik u. a. von Notker Balbulus, Hildegard von Bingen, Josquin Desprez, Romanus Eustachius, Albrecht Maurer und Norbert Rodenkirchen

Christine Mothes: Gesang
Albrecht Maurer: gotische Fidel, Rebec
Norbert Rodenkirchen: mittelalterliche Traversflöten, Harfe

Okt
22
So
Bläser- und Orgelkonzert @ Herforder Münster
Okt 22 um 18:00

Posaunenchor Herford-Mitte

Leitung: Klaus-Dieter Menke

Chorkonzert @ Marienkirche| Herford
Okt 22 um 18:00

 „Harre auf Gott!“

Werke von Schubert, Bruckner, Rutter u. a. 

Kammerchor Cantaliebe, Münster
Leitung: Dennis Graminsky

Alfred Hägele, Klavier

Moritz Krotz, Orgel

 

 

Okt
27
Fr
Kleine Orgelmusik zum Wochenausklang in der Marienkirche Höxter @ St. Marien Höxter
Okt 27 um 17:00 – 17:30

 

 

Orgel variatio @ Hoher Dom
Okt 27 um 19:30

Łucja Szablewka-Borzykowska, Sopran
Domorganist Tobias Aehlig, Orgel

Reformationskonzert @ Kirche St. Marien | Lemgo
Okt 27 um 19:30

MarienKantorei Lemgo
Leitung: Kantor Volker Jänig

Tomasz Adam Nowak, Orgel

Veranstaltung anlässlich der Tagung der historischen Kommission Westfalen

Okt
29
So
Kirchenmusik im Kloster: Brass-Sextett „Buccinate“ @ Klosterkirche St. Katharina, Rietberg
Okt 29 um 17:00

Konzert für Jung und Alt

Leitung: Arthur Harder

 


Okt
31
Di
Nacht der offenen Kirchen zum Reformationsjubiläum @ Kirche St. Marien | Lemgo
Okt 31 um 19:00
Nov
3
Fr
Kleine Orgelmusik zum Wochenausklang in der Marienkirche Höxter @ St. Marien Höxter
Nov 3 um 17:00 – 17:30

 

 

Nov
4
Sa
Angelus-Matinee @ Hoher Dom
Nov 4 um 12:00

An jedem Samstag wird um 12 Uhr im Paderborner Dom der Angelus oder „Engel des Herrn“ gebetet. Anschließend erklingen 30 Minuten Orgelmusik an den Domorgeln. Detaillierte Programme liegen jeweils 15 Minuten vor Beginn im Dom aus oder sind in den Schaukästen des Domes zu finden. Der Eintritt zu den Matineen ist frei.

Gustav Mahler: 2. Sinfonie in c-Moll „Auferstehungssinfonie“ @ Kirche St. Marien | Lemgo
Nov 4 um 18:00

Solisten
Chöre
Orchester des Landestheaters Detmold
Leitung: GMD Lutz Rademacher

Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Landestheater Detmold und den Städten Paderborn und Bad Salzuflen.

Nov
5
So
Gottesdienst mit dem Posaunenchor @ Marienkirche Herford
Nov 5 um 10:00
Vesper @ Klosterkirche Corvey
Nov 5 um 17:00

Hornensembles aus Höxter (Leitung: Martin Leins) und Detmold umrahmen die Vesper zum Hubertusfest.

Nov
9
Do
Kirchengeschichte in der Zehntscheune @ Propstei Clarholz
Nov 9 um 19:30

Aspekte der Reformation und des Reformationsjubiläums in Westfalen 

Westfalens Landkarte des 16. Jahrhunderts zeigt sich als Flickenteppich. In kleineren und größeren Territorien, Autonomie-, Bischofs- und Landstädten, aber nur in einer Reichsstadt (Dortmund), in Adelsherrschaften, die sich wenige Dörfer erstreckte und in Klöstern und Stiften ging es wie anderswo in Deutschland darum, die Reformation einzuführen bzw. zu verhindern. Demzufolge gab es städtische „Adels- und Pfarrerreformationen“. Ebenso aber gab es auch Städte und Territorien in Westfalen, etwa das Münsterland, wo es „nur“ zu einer evangelischen Bewegung kam, die nicht in eine Reformation mündete, oder wo ein vermittelnder Weg im Sinne der humanistischen Reform eingeschlagen wurde (Grafschaft Ravensberg).

In einem einleitenden Vortrag wird Werner Freitag diese regionale Vielfalt der Reformation vorstellen. Es folgt mit dem Vortrag von Sebastian Schröder über Kloster und Pfarrei Herzebrock ein ortsgeschichtlicher Zugriff, welcher die Grenzen der Reformation deutlich macht (16. November). Im dritten Vortrag geht es um die Landzeitreformation in der Grafschaft Rietberg. Alwin Hanschmidt thematisiert zudem die wechselvolle Geschichte der Reformation in Wiedenbrück und im gesamten Amt Reckenberg (23. November). Im vierten und abschließenden Vortrag wird die Perspektive gewechselt: Johannes Meier stellt den katholischen Reformer Johannes Gropper vor (30. November).

Vier Termine: Do. 9. 16., 23. und 30. November | jeweils 19.30 Uhr 

Nov
10
Fr
Kleine Orgelmusik zum Wochenausklang in der Marienkirche Höxter @ St. Marien Höxter
Nov 10 um 17:00 – 17:30

 

 

Konzert: Luther-Originale und heute @ Klosterkirche Blomberg
Nov 10 um 19:30

„Iß, was gar ist, trink, was klar ist, red, was wahr ist.“: Luther-Originale und heute – 500 Jahre Reformation

Zeiten verbinden – Klänge in Geschichte und Gegenwart | 1517: Musik der Luther-Zeit – 2017: Musik im Geiste Martin Luthers

In einer Licht- und Klanginszenierung  geht es um Luther-Originale in Text und Musik und die Gegenüberstellung mit Sounds und Farben der Gegenwart.

„Hier kann nicht sein ein böser Mut, wo da singen Gesellen gut, hier bleibt kein Zorn, Zank, Haß noch Neid, Weichen muß alles Herzeleid.“ So schrieb Dr. Martin Luther in der Vorrede für Johann Walters Büchlein „Lob und Preis der löblichen Kunst Musica“, das 1538 in Wittenberg erschien. Luthers Worte drücken klar und deutlich aus, dass Musik zur ethischen Grundausrüstung gehört und Harmonie für ein besseres Miteinander genutzt werden sollte und für jeden durchaus erlernbar ist.

Ensemble ColVoc
Gregorianik-Schola Marienmünster-Corvey
Dr. Peter Schütze, Rezitation
Reinhard Klinkemeier, Percussion
Piotr Techmanski, Saxophon

Nov
11
Sa
Chorkonzert zum 500-jährigen Reformationsjubiläum @ Herforder Münster
Nov 11 um 17:00

Mendelssohn: Reformationssinfonie
Nicolai: Kirchliche Fest-Ouvertüre über „Ein feste Burg” op. 31
Bruckner: Te Deum

Solisten
Herforder Münsterchor
Kantorei Bad Kissingen
Thüringen Philharmonie Gotha

Leitung: Stefan Kagl

Veranstaltung im Rahmen der 8. Herforder Chorfesttage

Konzert: Luther-Originale und heute @ Evg. Kirche Maria im Weinberg
Nov 11 um 19:30

„Iß, was gar ist, trink, was klar ist, red, was wahr ist.“: Luther-Originale und heute – 500 Jahre Reformation

Zeiten verbinden – Klänge in Geschichte und Gegenwart | 1517: Musik der Luther-Zeit – 2017: Musik im Geiste Martin Luthers

In einer Licht- und Klanginszenierung  geht es um Luther-Originale in Text und Musik und die Gegenüberstellung mit Sounds und Farben der Gegenwart.

„Hier kann nicht sein ein böser Mut, wo da singen Gesellen gut, hier bleibt kein Zorn, Zank, Haß noch Neid, Weichen muß alles Herzeleid.“ So schrieb Dr. Martin Luther in der Vorrede für Johann Walters Büchlein „Lob und Preis der löblichen Kunst Musica“, das 1538 in Wittenberg erschien. Luthers Worte drücken klar und deutlich aus, dass Musik zur ethischen Grundausrüstung gehört und Harmonie für ein besseres Miteinander genutzt werden sollte und für jeden durchaus erlernbar ist.

Ensemble ColVoc
Gregorianik-Schola Marienmünster-Corvey
Dr. Peter Schütze, Rezitation
Reinhard Klinkemeier, Percussion
Piotr Techmanski, Saxophon

Kabarett @ Ehemaliges Franziskanerkloster Lügde | Klostersaal
Nov 11 um 20:00

Kabarett mit „die feisten“: Nussschüsselblues

Schon als die feisten noch Ganz Schön Feist hießen und ein Trio waren, von Anfang der 90er Jahre bis 2012, schufen sie ihr eigenes Genre: Pop-A-Cappella-Comedy. „G.nseblümchen“, „Es ist gut, wenn du weißt, was du willst“ oder „Du willst immer nur f…en“ sind Songs die die Band populär machten.

Nach dem Ende von Ganz Schön Feist kehrte erstmal besinnliche Stille ein. Doch diese hielt nicht lange an: C. und Rainer fehlten die Musik, die Bühne und das Lachen. So kehrten sie schon 2013 als die feisten mit ihrer Zwei-Mann-Song-Comedy zurück.

Das Ergebnis: Euphorisierte neue Fans, die gar nicht wussten, dass es so was wie „die feisten“ gibt. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2017.

Nov
12
So
Hochamt mit Choralschola @ St. Ägidius, Wiedenbrück
Nov 12 um 10:30