Paderborn ist nicht nur Liborius, Paradiesportal oder Dreihasenfenster: Die Bischofstadt ist seit mehr als 1200 Jahren das geistliche Zentrum der Klosterlandschaft mit einer hohen Dichte an geweihten Orten und aktiven Ordensgemeinschaften in einer lebendigen modernen Stadt. Von weithin sichtbar steht der Dom als Kathedralkirche des Erzbistums Paderborn mit seinem beeindruckenden Westturm und dem angrenzenden ehem. Domkloster-, Pfalz- und Museumsbezirk.

Der Paderborner Dom

ist die Bischofskirche des Erzbistums Paderborn. Er untersteht dem Metropolitankapitel Paderborn. In der Krypta, wo u.a. die Gräber Paderborner Bischöfe untergebracht sind, werden auch die Gebeine des Bistumspatrons, des heiligen Liborius verwahrt und einmal im Jahr zum Liborifest für drei Tage im goldenen Liborischrein von 1627 erhoben. Das Liborifest ist das bedeutendste Ereignis im Jahreskreislauf des Doms. Neben dem dreischiffigen Kirchenraum gehören zum Gebäudekomplex auch mehrere Seitenkapellen und der vierflügelige Kreuzgang, der an das ehemalige Domkloster erinnert. Vom Innenhof – zugleich Kapitelsfriedhof – des Kreuzgangs, hat man Sicht auf das berühmte Dreihasenfenster.

Nach Wiederaufbau der Kriegszerstörungen ab 1948 und mehreren Zwischenrenovierungen werden seit 2013 Baumaßnahmen mit Restaurierungen am Mauerwerk, Dacherneuerung und Umgestaltungen der Eingangssituation am sog. Paradiesportal vorgenommen. 2018 wird das Glockengeläut um zwei Glocken erweitert. 2018 ist ebenfalls das Jubiläumsjahr, das im Gedenken an den Wiederaufbau vor 950 Jahren gefeiert wird.

Metropolitankapitel Paderborn
Domplatz 3 · 33098 Paderborn
T 05251 125-1349

www.dom-paderborn.de

Die Paderborner Dommusik

mit ihren vielfältigen Aktivitäten trägt wesentlich zur Wahrnehmung des Doms bei. Die Orgelanlage mit Turmorgel, Chororgel und drei Spieltischen, die 2018 auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden, gehört zu den größten Kirchenorgeln in Deutschland. Neben Orgelkonzerten und samstäglichen Orgelmatineen (Angelus-Matineen) findet jährlich ein Orgelfestival mit renommierten Gastorganisten statt. Zweites Standbein ist die Chormusik mit Domchor (Knaben- und Herrenstimmen), Mädchenkantorei, Domkantorei und Schola Gregoriana. Für Proben und Ausbildung steht das benachbarte Haus der Dommusik bereit. Die Chöre unternehmen regelmäßig Chorreisen ins In- und Ausland.

Paderborner Dommusik
Domplatz 3 · 33098 Paderborn
T 125-1455
paderborner-dommusik.de

Geschichte

799
Gründung des Domklosters durch Kaiser Karl der Große und Papst Leo III. und Bau des ersten Doms.

nach 815
Erweiterung durch Bischof Badurad

1000
Brand-Zerstörung des karolingischen Doms, anschließend Wiederaufbau unter Bischof Rethar

1015
Weihe eines weiteren Neubaus – dreischiffige Basilika unter Bischof Meinwerk

1058
Brand-Zerstörung des Meinwerk-Doms

1068
Weihe eines weiteren wieder-aufgebauten, größeren Doms unter Bischof Imad

1133
teilweise Brand-Zerstörung des Doms. Weihe der Wiederherstellung 1145

Seit dem 13. Jahrhundert
Wesentliche Teile des heutigen Doms mit dem 93 Meter hohen Turm

17. Jahrhundert
Barockisierung der Innenausstattung

1810
Aufhebung des Domklosters

Januar bis März 1945
Teil-Zerstörung durch Bombenangriffe

 

Möglichkeiten | Angebote

Klosterkultur
heutige Nutzung  Kathedrale des Erzbistums Paderborn
Gottesdienste  täglich, siehe dom-paderborn.de
Führungen  auf Anfrage beim Dombüro oder bei der Tourist-Information Paderborn
Veranstaltungen  Gottesdienste und Konzerte
Möglichkeiten für Gruppen  Besichtigungen
Klostertourismus
Gastronomie  im innerstädtischen Umfeld
Parkmöglichkeit  ja
ÖPNV-Anbindung  Bahn und Bus
Besichtigung/Eintritt  Eintritt frei
Lokale Besonderheiten  Innenstadtlage. In unmittelbarer Nähe befinden sich das Diözesanmuseum mit Domschatzkammer, das LWL-Museum in der Kaiserpfalz, die Paderquellen

Bildergalerie