Die Gründung des Marienstiftes in Minden geht auf eine Klause auf der Wittekindsburg zurück, die Bischof Milo von Minden 993 zu einem Benediktinerinnenkloster ausbauen ließ. Der Konvent wurde um das Jahr 1011 nach Minden verlegt. 1241 wandelte man die Einrichtung in ein Damenstift um, das mit der Reformation (1530) nur noch evangelische Stiftsdamen aufnahm. Nach seiner Auflösung im Zuge der Säkularisierung 1811 diente das ehemalige Kloster militärischen Zwecken. Seit Mitte der 1970er Jahre dient das Marienstift als Gemeindezentrum. Mittelalterliche Reste des Kreuzganges sind erhalten.

Ev. luth. Kirchengemeinde St. Marien
Stiftstr. 2b
32427 Minden

Tel. 0571-2 96 95

www.st.marien-minden.de

Klosterkultur
Gottesdienste Ev. sonntags, 11.00 Uhr
Führungen auf Anfrage
Veranstaltungen Konzerte, Kirchenmusik
Klostertourismus
Parkmöglichkeit ja
ÖPNV-Anbindung Bahn (Minden Hbf.), Bus
Besichtigung/Eintritt auf Anfrage
992/993 Gründung Wittekindsberg (Benediktinerinnen)
1011 Verlegung nach Minden
1421 Kanonissen
1530 freiweltliches ev. Damenstift
Bildergalerie

[nggallery id=“22″]